Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. schließen

Belastungsversuche

Anwendungsgebiete für Belastungsversuche

Die Anwnedungsmöglichkeiten der experimentellen Tragsicherehitsbewertung sind sehr vielseitig und erstrecken sich über alle Bereiche des Massivbaus. Das Verfahren kann immer dann zum Einsatz kommen, wenn durch Nachrechnung die Tragreserven einer Konstruktion nicht vollständig erschlossen werden können, weil z. Bsp.:

- sich ein adäquates mathematisches Modell nicht erstellen lässt,

- die Baunterlagen mangelhaft sind,

- Materialparameter nicht oder nur mit großen Unsicherheiten gewonnen werden können,

- Schäden oder mangelnde Bauausführung das Tragverhalten beeinflussen.

So können bei der Umnutzung im Hochbau teils erhebliche Kosten gespart werden, bei denkmalgeschützter Bausubstanz ein möglicher Konflikt zwischen moderner Nutzung und denkmalpflegerischen Anforderungen entschärft, die Resttragfähigkeit nach Brandeinwirkung ermittelt oder Brücken länger genutzt werden. Ein kombinierter Einsatz rechnerischer und experimenteller Methoden - hier hybride Statik genannt, verbindet die Vorteile beider Herangehensweisen.

 

 

Experimentelle Tragsicherheitsbewertung

Was?

Die Methode der experimentellen Tragsicherheitsbewertung ist eine Weiterentwicklung der im Bauwesen schon seit langem durchgeführten Belastungsversuche. Durch den Einsatz mobiler selbstsichernder Belastungstechnik in Kombination mit Online- Messtechnik und geeigneter Sensorik können Belastungen oberhalb des Gebrauchtlastniveaus ohne Schädigung des Bauwerks realisiert werden.

Auf diese Weise wird im Versuch ein der Berechnung vergleichbares Sicherheitsniveau auf der Basis genormter Teilsicherheitsbeiwerte gewährleistet.

Warum?

Der Vorteil besteht darin, dass beim Belastungsversuch das tatsächliche Tragverhalten der Konstruktion abgebildet wird.

Oft lassen sich nur auf diese Weise zum Teil erhebliche Tragreserven, die einer Nachrechnung nicht zugänglich sind,erschließen.

Kosten für teure Verstärkungsmaßnahmen können reduziert oder gar vermieden werden.

Unsere Erfahrungen zeigen, dass die so eingesparten finanziellen Mittel die Untersuchungskosten meist um ein Vielfaches überschreiten.

Wo?

Die Methode der experimentellen Tragsicherheitsbewertung ist nahezu an allen Massivbauwerken einsetzbar.

Nachfolgende Grafik zeigt schematisch den möglichen Zuwachs an nutzbarer Verkehrslast (rotes, größeres Tortenstück rechts) sowie die bessere Auslastung der Gesamtsystems (verbleibende, nicht nutzbare Materialreserve wird kleiner).

 

Torte

 Nachfolgende Aufstellung gibt einen Überblick über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Experimentelle Bewertung der Tragsicherheit und Gebrauchstauglichkeit von Bauwerken

579 (271) Bauwerke 1980 – bis heute

(Klammerwerte: öffentliche Auftraggeber)

  Hochbau
Industriebau
Ingenieurbau
iefbau
Brückenbau Denkmäler
Nutzlasterhöhung 85 16 37 25
Umbau, Aufstockung 38 8 5 14
Bauschäden 45 15 28 23
Baufehler 35 12 2 3
Gewährleistung 18 13 6 8
Überwachung 26 19 11 5
Entwicklung 21 21 2 1
Hybride Statik 7 8 14 8
Summe 275 (129) 1112 (41) 105 (63) 87 (38)

Ifem mbH | Fliederweg 4 | 04416 Markkleeberg | Telefon: 0341 - 3542810 | Fax: 0341 - 3542812 | Mobil: 0170 - 3878358 | E-Mail: info@ifem-web.de Kontaktformular